Okt 19, 2016
11989 Aufrufe
4 0

Schloss und Park warten auf Sie. WildPark Schloss Tambach

Schloss Tambach wurde Ende des 17. Jhrd. als Sommerresidenz der Äbte von Kloster Langheim erbaut und ist nach der Säkularisation seit 1806 Wohnsitz der Grafen zu Ortenburg.

1970 legte Alram Graf zu Ortenburg in dem 50 ha großen Schlosspark, der als englischer Landschaftspark errichtet worden war, einen Wildpark an, ohne dabei die Geschichte des Parks und sein Gesicht komplett zu verändern. Nach wie vor machen die großartige, mit alten Bäumen durchsetzte Baumkulisse, die weiten, von Bachläufen, Teichen und sieben Brücken unterbrochenen Wiesenflächen, Sichtachsen, ehemalige Parkwege, die alte Mühle mit Mühlrad und das frisch sanierte barocke Forsthaus, Park Schloss Tambach zu einem wunderschönen Platz in Oberfranken. Beeindruckend sind ganz nach dem Vorbild englischer Landsitze die Hirschrudel im großen begehbaren Gehege mit immer wieder kehrendem Blick auf das Schloss.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Frühjahr blühen über 30.000 verschiedenartige Narzissen, Krokusse und Tulpen, gefolgt von der im Mai stattfindenden Rhododendren- und Azaleenblüte. 
Um den Park zu erhalten aber auch weiter zu entwickeln, werden in jedem Jahr Bäume und Sträucher gepflanzt. An manch einem Bachlauf wurde die heimische Sumpfschwertlilie angesiedelt, die im Frühsommer wunderschön gelb blüht. Verschiedenste Wildrosenarten komplettieren dann im Sommer das Bild.

Mit viel Geduld und Liebe versuchen wir die alten Strukturen des Parks zu erhalten bzw. wieder herzustellen, soweit die Tierwelt es erlaubt, ohne dabei die „Neuzeit und Moderne“ völlig auszuschließen. Manch eine Bepflanzung wird von Hirschen, Wisenten, Mufflon oder Ziegen sofort wieder zerstört. Deshalb muss jeder gepflanzte Baum oder Strauch innerhalb von Gehegen geschützt bzw. eingebunden werden.

Wichtige Bäume des Parks sind mit Hilfe von Tafeln beschrieben.

Unsere Website gibt Ihnen einen lebendigen Eindruck von unserem Park. Viele Eindrücke im Laufe der Jahreszeiten können in der stimmungsvollen Fotogalerie genossen werden.

Füttern der Tiere

Unbedingt einzuhaltende Fütterungsregeln!
Nicht jedes Tier verträgt jedes Futter, deshalb nur das bei uns käuflich zu erwerbende Tierfutter verfüttern und unsere Fütterungshinweise unbedingt beachten.
Das Füttern von mitgebrachtem Futter, sei es Brot oder Mais und von Ihnen noch so gut gemeint, ist strengstens untersagt.
Unkontrolliertes Füttern und falsches Futter schadet den Tieren! 
Auch in 2015 haben wir wieder einige Tiere – gefährdet sind hier im Besonderen u. a. auch unsere Hirscharten – verloren, weil sie von Besuchern mit Brot und/oder Mais gefüttert wurden. Dieser Tod ist fast immer qualvoll und wir bitten daher unsere Besucher, unsere Futterregeln schon aus Tierschutzgesichtspunkten zu akzeptieren.
Mit Ausnahme von Elch und Wisent dürfen alle übrigen Tiere entsprechend den Fütterungshinweisen mit dem speziell für unseren Park zusammengestellten und bei uns käuflich zu erwerbenden Tierfutters gefüttert werden. Bei Elch und Wisent ist das Füttern in jeder Form strengstens untersagt. Wildschweine, Schafe, Mufflon, Hirsche und viele andere Tiere freuen sich jedoch darauf! Jede Zuwiderhandlung zeigen wir sofort an.

Unsere Wildtiere sind nicht domestiziert, deshalb zur eigenen Sicherheit: Tiere nicht aus der Hand füttern!

 

19-10-2016-13-11-51

Parkplatz

Kostenlose Parkplätze direkt am Wildpark, Busparkplatz im Gutshof
.
Übernachten mit dem Wohnmobil ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Personals an der WildPark-Kasse gestattet.

WildPark Schloss Tambach
Tel.: +49 (0) 9567 9229 15
Email: mail@wildpark-tambach.de

Facebook Comments

Comments are closed.

Menü